Thorsten Stelzner: "Oh mein Gott - Gedichte"

Liebe Freunde,

hiermit lasse ich eine alte Tradition wieder aufleben: Die Totensonntagslesung.
Vor fast 20 Jahren noch mit meinen Freund und Kollegen Andreas Riga im "Knochenhauer" unter dem aussagekräftigen Titel "Schlachteplatte im Knochenhauer" zelebriert, habe ich mich nun entschlossen, im Lutherjahr, die Lesung unter dem Titel "Oh mein Gott - Gedichte" in meinen eigenen Räumen und im “HINTERZIMMER”  abzuhalten.

Gelesen werden an diesem Abend, an dem man ja auf keinen Fall tanzen darf und auch sonst keiner anderen spaßigen Tätigkeit nachgehen sollte, ausschließlich Texte, die im weitestgehenden Sinne etwas mit Gott, der Welt und mit uns zu tun haben.

Der Eintritt beträgt VVK 10,00 € AK 12,00 €

Reservierung - Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Achso: Als Bonus gibts für alle Gäste das Heft "Oh mein Gott Gedichte!" als vorgezogenes Weihnachtsgeschenk - natürlich signiert.

Wenn das nix ist. Ich hoffe wir sehen uns.

Städtisches Museum im Dezember

Haus am Löwenwall https://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/6/65/Braunschweig_Staedtisches_Museum_Logo.pngSonderausstellung

31. Oktober 2017 bis 20. Februar 2018 

 
WEITBLICK. Städtisches Museum Braunschweig und Kulturen der Welt

Die weltoffene Schau mit rund 270 Exponaten präsentiert thematische „Inseln“ mit Dialogen zwischen Kulturräu-men. „Weitblick“ lädt zum „Inselhopping“ ein und zeigt Exponate unter anderem aus Amerika, Italien und Asien. Besonders aufsehenerregend ist ein knapp fünf Meter langes und ein Meter breites Birkenrindenkanu aus dem Nordöstlichen Waldland in Amerika, das zu den wenigen erhaltenen Exemplaren aus dem 19. Jahrhundert gehört. Bestaunen Sie auch Stradanus´ berühmten Kupferstich ‚America‘ als ein Symbol für die Entdeckung der Neuen Welt und die Reiseberichtsammlungen von Theodor de Bry aus dem späten 16. Jahrhundert. Oder folgen Sie dem Künst-ler Rudolf Henneberg in den Süden zur „Italien-Insel“ und betrachten Sie Werke, die während seiner Italienreise entstanden. Als frühe Beispiele für den Kulturtransfer präsentiert das Museum den „Stoff Gottes“, berühmte Para-mente und Bildteppiche aus dem 14. und 15. Jahrhundert. Das berühmteste Stück ist der „Herzog Ernst Teppich“. Er zeigt eine wundersame Reise ins Heilige Land, das von Monstern und sagenhaften Wesen bevölkert ist. So veran-schaulicht auch dieses spätmittelalterliche kulturhistorische Dokument den WEITBLICK der Braunschweiger Sammlungen, die mit allen Kontinenten verbunden sind.

Logo: Städtisches Museum Braunschweig

Programm im Dezember

„Berlin Rebel High School“ - Doku im Universum

Null Bock auf stures Büffeln

Regisseur Alexander Kleider kommt mit seiner Feelgood-Doku „Berlin Rebel High School“ ins Universum Filmtheater

Der Filmemacher Alexander Kleider hat einen wilden Haufen Berliner Underdogs auf ihrem Weg zum Abitur begleitet. Entstanden ist ein Film voller Witz und Energie, der von einer radikal anderen Idee von Schule erzählt. Am 18.11. stellt Alexander Kleider seinen Dokumentarfilm in Braunschweig vor.

Abschluss der Riddagshausen-Concert-Trilogie

"Pressemitteilung"

Am Freitag, dem 17.11. um 20 Uhr, ist es soweit: The Riddagshausen Concert 03 – Haven - der Abschluss der Riddagshausen-Concert-Trilogie von Jürgen Osterloh kommt zur Uraufführung.

In der Klosterkirche Riddagshausen erwartet Sie ein außergewöhnliches Konzertereignis: Inner Picture Music von Jürgen Osterloh exklusiv für den Raum und Klang der Klosterkirche Riddagshausen komponiert. Mitglieder des Opernchors und der bekannte Fagottist Georg Renz aus dem Staatsorchester Braunschweig spielen zusammen mit den in Braunschweig bekannten Jazzmusikern Karle Bardowicks (Saxophon), Niklas Wohlt (Klavier) und Timo Müller (Schlagzeug) ein Konzert, das von Osterloh - ebenso wie die beiden früheren Konzerte in 2015 & 2016 - eigens für den beeindruckenden Klangraum der Klosterkirche komponiert wurde. Die Musik lässt sich als Verbindung von wohlklingender Jazzmusik in Osterlohs Stil mit neogregorianischen Klängen beschreiben. Damit verbunden ist das Ziel, durch musikalische Anregung die Menschen zur Ruhe kommen zu lassen und eigene innern Bilder (über sich, das Leben, die Welt) zu entdecken. Osterlohs neue CD "Lighthouse" (ein Live-Mitschnitt des Konzerts aus dem Vorjahr) wird ebenfalls vorgestellt. Ein Konzertabend der Extraklasse.

Mitwirkende: Mitglieder des Opernchors des Staatstheaters Braunschweig, Georg Renz (Fagott), Karle Bardowicks (Tenorsaxophon), Niklas Wohlt (Klavier), Timo Müller (Schlagzeug), Jürgen Osterloh (Komposition, Kontra- und E-Bass)

Klosterkirche Riddagshausen,  Fr., 17.11.2017 -Beginn: 20 Uhr / Einlass 19.30 Uhr)
Eintritt: 15€ (erm. 12€) - Vorverkaufsstellen*: Musikalien-Bartels, Tel. (0531) 125712, Schlosspassage 1, Braunschweig, Klosterkirche Pfarrbüro, Tel. (0531) 372900,  sowie an der Abendkasse


3. KULT-Filmabend in der DRK KaufBar

Nachdem das KULTKINOKOLLEKTIV im vergangenen Winterhalbjahr zwei Filme in der Baßgeige zeigte, zieht das KKK mit Beginn der kalten Jahreszeit 2017/2018 in die  drk KaufBar ein.

Was gibt es Schöneres, als gute Filme in gemütlicher Atmosphäre zu sehen und danach noch zusammen zu sitzen und angeregt zu diskutieren, zu plaudern oder gar zu schwadronieren...

Anlass genug wird der Film Supermarkt von Roland Klick auf jeden Fall sein,

am Mittwoch, dem 29.11.2017, ab 20:30 in der DRK KaufBar ,Helmstedter Str. 135

Roland Klick erhielt für seine Regieleistung das Filmband in Gold, Walter Kohut ein weiteres in der Kategorie Bester männlicher Nebendarsteller für seine bemerkenswerte Leistung als „herrlich gemein-hilfloser Penner“ Theo.

Der Film erhielt das Prädikat „Besonders wertvoll“.

„Mittwochnachmittag, 15.11.2017, an St. Katharinen“

"Pressemitteilung"

Im Rahmen von „Mittwochnachmittag an St. Katharinen“ laden die Kirchengemeinden St. Katharinen und St. Magni am kommenden 15.11. zu einem Vortragsnachmittag ein.

Katharinenpfarrer, Werner Busch, stellt das dramatische Lebensbild eines der bedeutendsten Könige des biblischen Israel vor. Der David-Zyklus setzt damit die Einführungsreihe „Bibel im Fokus“ fort, mit der eine allgemeinverständliche, informative Einführung in biblische Schriften und Zusammenhänge gegeben wird. Mit dem Königtum Davids sind sowohl die Gedanken eines Friedensreiches als auch die Psalmen verbunden, die eine bis heute reichende, breite kulturelle Wirkungsgeschichte entfaltet haben.

Die Veranstaltung beginnt um 15 Uhr im barrierefreien Gemeindehaus St. Katharinen. Der Organisst Iouri Kriatchko ergänzt das Thema mit musikalischen Werken am Flügel.

Kaffee und Kuchen werden gereicht, der Eintritt ist frei.


Jim Knopf im Staatstheater: Coole Kostüme und ein toller Ping Pong

Jim Knopf (Joshua Seelenbinder) und Lukas (Matthias Schamberger) dampfen mit Emma und den Kindern zurück nach Mandala. Foto: Staatstheater Braunschweig / Thomas M. Jauk

Liebe Kinder und Eltern, ich habe mir die Premiere von Jim Knopf im Staatstheater angeguckt. Wahrscheinlich kennt Ihr alle schon das Stück Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer. Viele Eltern haben es vielleicht schon in der Puppenkiste geguckt.

Es geht um einen Jungen, der als Baby aus Versehen auf die Insel Lummerland geschickt wurde. Weil es auf der Insel zu wenig Platz gab, mussten Jim, Lukas der Lokomotivführer und die Lokomotive Emma die Insel verlassen. Dabei erleben sie viele Abenteuer.

 Was für ein Paket kommt da nach Lummerland? König Alfons der Viertelvorzwölfte (Cino Djavid) nimmt es entgegen. Foto: Staatstheater Braunschweig / Thomas M. Jauk

Hoffentlich habe ich Euch neugierig genug gemacht. Die ganze Geschichte erzähle ich Euch jetzt nicht. Ich fand, sie haben die Geschichte gut nacherzählt, wie sie im Buch vorkam. Besonders gut gefallen haben mir die bunten Kostüme von den Schauspielern aus dem Land Mandala. Die Drachen waren cool angezogen in metallischen Glanzfarben.

Für etwas ängstliche Kinder unter 6 Jahren wäre es vielleicht schon gruselig. Man konnte immer lachen, wenn Ping Pong auf die Bühne kam. Die Lokomotive war sehr gut nachgebaut. Sie konnte fahren, dampfen und pfeifen. Am besten haben mir diese Rollen gefallen: Außer Ping Pong der König Alfons von Lummerland, der immer seinen Satz wiederholt hat. Jim Knopf und Lukas waren ebenfalls gut.

Jim Knopf fordert die gefangenen Kinder vom Drachen Frau Mahlzahn (Isabell Giebeler) zurück. Foto: Staatstheater Braunschweig / Thomas M. Jauk

Das Stück ist für Kinder ab 6 Jahren. Ich selbst bin 11 und fand es noch ziemlich gut. Doch ich glaube, nächstes Jahr würde es mich nicht mehr interessieren. Guckt Euch das Stück doch an, dann könnt Ihr Euch eine eigene Meinung bilden.

Die Pause hätte etwas früher kommen können oder man hätte noch eine 2. machen können. Für kleinere Kinder ist eine Stunde stillsitzen schon ziemlich viel.

„Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ wird regelmässig bis zum 7. Januar 2018 gezeigt. Am 26. November gibt es eine barrierefreie Vorstellung mit Gebärdendolmetscherin.

Ausstellungseröffnung - Jürgen Mennecke

Zur Ausstellungseröffnung am 15.11.17 ab 19.00 Uhr,  laden wir Sie und ihre Freunde herzlichst ein

Zeichnungen und Radierungen von ...

Jürgen Mennecke sagt über seine Arbeiten:" Meine Bilder sind neben den Kaltnadel-Radierungen Zeichnungen mit einem gewöhnlichen Kugelschreiber. Viel mehr sage ich zu meinen Zeichnungen nicht. Sie sind vielleicht Illustrationen zu Geschichten, die noch niemand erzählt oder aufgeschrieben hat. Die Phantaise des Betrachters wäre dann also gefragt."
Also freuen wir uns auf eine phantasievolle und inspirierende Ausstellung und auf einen anregenden Abend in der VITA-MINE!

Thorsten Stelzner und Jürgen Mennecke

Antipoden II - Michael Heckert, Rene` Havekost, Thomas Schindler

Ausstellung in der Kunsthalle der Stadt Braunschweig an der Hamburger Str.

Worte zur Eröffnung von Wolfgang Wiechers Dipl.Ing. Architekt und Stadtplaner

Liebe Kunstfreundinnen und Kunstfreunde
Sehr geehrte Damen und Herren,

willkommen in der Kunsthalle der Stadt Braunschweig. Ich begrüße Sie herzlich zu dieser spannenden Ausstellung. Sie wundern sich vielleicht, dass das ein Architekt macht. Aber Architektur gehört ja auch zu den Bildenden Künsten. Architekten bauen bekanntlich die größten Skulpturen, wenn auch oft nicht die schönsten.

Schön sind dagegen all diese farbintensiven Bilder der Maler Michael Heckert, Rene` Havekost und Thomas Schindler, die alle drei an der Hochschule für bildende Künste in Braunschweig in den 70ern und 80ern Jahren studiert und hier nach einer erfolgreichen Entwicklung noch einmal zu einer großen gemeinsamen Ausstellung zusammengefunden haben. Das führt zu einer gewaltigen Farbexplosion.
Die vielen Stationen ihres Schaffens mit zahlreichen Ausstellungen, Auszeichnungen und Preisen können Sie gut im Internet nachlesen.

Aufstellung der Tannenbäume in der Innenstadt

Die Grau- oder Coloradotanne (Abies concolor). Es handelt sich um eine echte Tanne und nicht um eine Fichte, die im Volksmund oft Tanne genannt wird. (red)

 

Schwergewichte der Weihnachtsdekoration

Die großen Weihnachtsbäume auf Domplatz, Ruhfäutchenplatz, Altstadtmarkt und Schlossplatz sind die Herzstücke der innerstädtischen Weihnachtsdekoration. Ihr Aufstellen ist der Vorbote auf eine stimmungsvolle Adventszeit in der Löwenstadt. Die große Tanne des Braunschweiger Weihnachtsmarktes 2017 hat ihre ganz besondere Geschichte.

Der große Weihnachtsbaum am Domplatz macht den Anfang: Er wird am Morgen des 16. Novembers zunächst gefällt, mit einem Schwertransporter in den Abendstunden angeliefert und findet schließlich in der Nacht zum 17. November seinen Platz auf dem Domplatz direkt am Dom St. Blasii. Wie in den Jahren zuvor, ist auch der diesjährige größte Baum des Weihnachtsmarktes ein echter Braunschweiger: Er kommt aus dem Stadtteil Rautheim, gespendet von Karin Fischer.

Additional information