Der Sachsenspiegel - Mittelalterliches Rechtsbuch


Akademie im Klosterforum

Donnerstag, den 25. Oktober 2012 19:00 - 21:00
Ohne Anmeldung, Eintritt frei, Spenden willkommen

Der Sachsenspiegel ist Anfang des 13. Jahrhunderts von Eike von Repgow aufgezeichnet worden und hatte für die europäische Rechtsentwicklung bahnbrechende Bedeutung.
Eine seiner Kernaussagen lautet: „Gott ist selber Recht“.
Das darin zum Ausdruck kommende theozentrische Rechtsverständnis musste mit der Aufklärung einem rationalen Rechtsdenken weichen. Gleichwohl sollte sich auch die moderne Rechtsprechung der metaphysischen Dimension des Rechts bewusst bleiben.
Bildprojektionen aus dem Wolfenbütteler Sachsenspiegel, der zu den vier kostbaren „codices picturati“ gehört, werden den Vortrag illustrieren.

Referent:
Manfred Flotho, Präsident des Oberlandesgerichts a.D., Wolfenbüttel


Veranstaltungsort:
Theologisches Zentrum
Alter Zeughof 2/3
38100 Braunschweig

Leitung:
Dieter Rammler, Direktor


Additional information