Emotionaler Abschied von Heinz Stein – dem Sprecher der Braunschweiger Sinti

Hunderte Sinti aus ganz Deutschland begleiteten „Honig“, wie er von ihnen genannt wurde, zu seiner letzten Ruhestätte – dem Hauptfriedhof in Braunschweig.

Ganz plötzlich verstarb er 68-jährig am 31. August diesen Jahres während seines Urlaubs in Frankreich. Unendlich traurig hinterlässt er seine Frau Helga, mit der er 48 Jahre verheiratet war, seine vier Kinder, zwölf Enkel und vier Urenkel. Heinz war ein liebevoller Familienmensch, der sich rührend kümmerte, viele Jahre dem Dachdeckerhandwerk nachging und sich zusätzlich Zeit nahm, die Bürgerrechte für seine Leute, die Sinti, einzufordern.

Weiterlesen: Emotionaler Abschied von Heinz Stein – dem Sprecher der Braunschweiger Sinti

Langer Tag der Stadtnatur im braunschweiger FORUM

Bühnenshow zweier spanischen Künstlerinnen, die im Rahmen der Veranstaltung „LangerTag der StadtNatur“ am Sa., 22.9.18 auftreten.

Conchi Muna, eine spanische Pianistin, und Nerea Guedella, die aus Teneriffa an-reist, werden in den Nachmittagsstunden des 22. September zwischen 14.30 und 15.30 Uhr mit einem Konzert und einer Tanzchoreographie den Rhythmus der Natur, den Zyklus des Mondes in Verbindung mit den vier Jahreszeiten in ihren künstle-rischen Darbietungen aufgreifen.

„Alles, was draußen passiert, ist in uns enthalten. Wir sind Teil des ewigen Kreislau-fes. Nur, wenn wir im Einklang mit der Natur stehen, spüren wir die Energie, die uns der Herbst mit der Reichhaltigkeit der Ernte, aber auch der Möglichkeit des Insichkehrens und des Loslassens ohne Trauer bietet. Dies ist ihre Botschaft, die uns mitnehmen will, auf eine Reise zu uns selbst“.

https://m.youtube.com/watch?v=HGCj3xTt0fM

https://m.youtube.com/watch?v=RLlqIisQWjE

https://m.youtube.com/watch?v=emBS-HCNTi8

https://m.youtube.com/watch?v=xjhZ91EHNs4

https://m.youtube.com/watch?v=0dQF7LbTtPM

Das braunschweiger forum ist den ganzen Tag mit einem Infozelt vertreten, in dem Nerea Guedella mit uns gemeinsam Workshops (Body-Percussion, Basteln mit Naturmaterialien) für Kinder anbietet.

Ein Museum bereitet sich auf sein Jubiläum vor

Foto: Marek Kruszewski

DAS PROGRAMM IN DER SANIERUNGSPHASE 2018
Das Studio des Kunstmuseums Wolfsburg zeigt vom 18. Oktober bis zum 9. Dezember 2018 die partizipative Ausstellung Museum für Werte, in der unsere Besucher*innen ihre Vorstellungen der Werte Respekt, Freundschaft, Toleranz und Freiheit in Form von Objekten und Geschichten präsentieren.
 
Vom 25. bis 27. Oktober findet in Vorbereitung der OIL-Ausstellung im Alvar-Aalto-Kulturhaus Wolfsburg das internationale, hochkarätig besetzte Symposium TRUE OIL. Paradigmen und Glaubenssätze der Petromoderne mit Exkursion ins Erdölmuseum Wietze und zu Baker Hughes nach Celle statt.
 
Am 8. November schließlich stellen Helge Heynold und Heinz-Dieter Sauerborn die Frage Ist das Kunst oder kann das weg? Der Schauspieler und Synchronsprecher Helge Heynold liest launige bis erhellende Texte zum Stand der Künste von Paul Klee bis Erwin Wurm, der Jazzmusiker Heinz-Dieter Sauerborn spielt dazu kongenial auf dem Saxophon.

Weitergehende Informationen zu den Veranstaltungen sowie den aktuellen Öffnungszeiten unseres Shops sowie Restaurants finden Sie auf unserer Website.

Langer Tag der Stadt Natur

GRÜNE VIELFALT IN DER STADT

Biodiversität zwischen Straßenbäumen, gemähten Rasenflächen und spontaner Vegetation: warum ist sie so hoch? Was nützt uns eine grüne Stadt und wie könnte sie aussehen?

Prof. Dietmar Brandes führt direkt vom Schlossplatz aus durch städtische Parks und entlang der Oker zum Botanischen Garten. Immer im Blick ist die biologische Vielfalt in der Innenstadt von Braunschweig.

11:30 Uhr: Begrüßung/Führung vor der Bühne des Schlossplatzes

ca. 12:30 Uhr: Vortrag im Hörsaal des Instituts für Pflanzenbiologie, Humboldtstraße 1,TU Braunschweig, Institut für Pflanzenbiologie

 

SPANNENDEN PFLANZENPHÄNOMENEN AUF DER SPUR

An Forscherstationen können Pflanzen u. a. Mit Mikroskop und Lupe untersucht werden. Wir finden Antworten auf Fragen:

Wie(so) jagen Pflanzen?<
Wie verbreiten sie sich?
Wie schützen sie sich vor Fressfeinden?

Unsere Grüne Schule Braunschweig auf dem Schloßplatz

 

 

Workshop „Müll? Kommt mir nicht in die Tüte! – Zero Waste im Alltag“

08.09.2018 (Samstag) 10 – 17 Uhr: Workshop „Müll? Kommt mir nicht in die Tüte! – Zero Waste im Alltag“

Diesmal gehen wir noch einen Schritt weiter! Anstatt im Sinne des Upcyclings scheinbar wertlosem Müll neues Leben einzuhauchen, werden wir in diesem Workshop gemeinsam theoretisch und praktisch Wege erarbeiten, die persönliche Müllproduktion grundlegend zu verringern. Denn wir produzieren in Deutschland jährlich pro Kopf 37 Kilogramm Plastikverpackungsabfall – und das muss sich ändern!
Wir schauen uns dabei die Bereiche des alltäglichen Lebens an, geben Anregungen zur Vermeidung von Müll und stellen nützliche Dinge selber her. Dafür werden auch Pflanzen genutzt, die bei uns im schönen JugendUmweltPark wachsen.

Weiterlesen: Workshop „Müll? Kommt mir nicht in die Tüte! – Zero Waste im Alltag“

Das gibt es zurzeit nur in Braunschweig

Regieduo krügerXweiss eröffnet mit „Inside the Orchestra“ neue Perspektiven auf das Staatsorchester Braunschweig – 3 Audiowalks durch die Welt des Orchesters.

 Das gibt es zurzeit nur in Braunschweig: Der Audiowalk „Inside the Orchestra“ eröffnet dem Publikum eine Sichtweise auf die Orchestermusiker*innen, wie sie während eines Konzert nicht möglich ist. Aus Interviews mit den Musiker*innen, hat das freie Regieduo krügerXweiss ein Gesamtwerk von drei Stunden kreiert. Phantastische Sounds mischen sich zusammen mit dem Interviewmaterial und führen die Besucher*innen durch das Labyrinth des Großen Hauses. Vollständige Pressemitteilung

"Förderverein Braunschweig-Spiegel" gegründet

Seit vielen Jahren ist der Braunschweig-Spiegel ein unabhängiges, werbefreies Medium, das Bürger*innen aus Braunschweig und Region mit kulturellen und politischen Nachrichten, Kommentaren und Hintergründen über das Internet versorgt. Diese ehrenamtliche Arbeit am Braunschweig-Spiegel.de wird nun auf eine stabilere Grundlage gestellt.

Am 29. August 2018, wurde der "Förderverein Braunschweig-Spiegel" von Bürgern der Stadt und Region gegründet. Die Gemeinnützigkeit soll beantragt werden.

Zweck des Vereins ist die finanzielle und ideelle Förderung des kostenlosen Onlinemediums Braunschweig-Spiegel.de (B-S). In diesem Sinne unterstützt der B-S die kommunale und regionale politisch-kulturelle Meinungsbildung, internationale Verständigung, Toleranz auf allen Gebieten der Kultur, des Friedens und unseres demokratischen Staatswesens (§ 52 Abs. 2 Nr. 13 und 24 der Abgabenordnung).

Der Verein ist den Werten Menschenwürde, soziale Gerechtigkeit, Friedenssicherung, Umwelt- und Klimaschutz verpflichtet.

Alle demokratisch orientierten Bürgerinnen und Bürger brauchen eine meinungsstarke, pluralistisch orientierte Zivilgesellschaft. Jedes demokratische Staatswesen braucht unabhängige Medien. Die 2006 von Bürgerinnen und Bürgern gegründete Internetzeitschrift Braunschweig-Spiegel gehört zu diesen Medien. Er ist frei von parteipolitischen, kommerziellen und sonstigen Lobbyinteressen und verfolgt das Ziel, die demokratische Kultur in Stadt und Region zu stärken und der Entdemokratisierung der Gesellschaft entgegenzuwirken.

Braunschweig, den 29. August 2018

Der Vorstand

Joachim Kleppe

Andreas Matthies

Dr. Bernhard Piest

halle267: Wenn die magische Sogwirkung der Farbe fehlt

 

Künstlerin Ute Heuer (rechts) mit Kulturdezernentin Dr. Anja Hesse bei der Preview der neuen Ausstellung in der halle267. Foto: Klaus Knodt

Farbe ist Leben, Farbe ist Überfluss, Farbe ist Information und wirkt auf unsere Stimmungen: Der grüne Wald beruhigt, das rote Stoppschild signalisiert Gefahr, das Blau des Meeres und des Alls verheißen Weite. Wie anders wirkt dieselbe Welt, wenn die Abwesenheit der Farben sie ins Chiaroscuro taucht: die Schwarz-Weiß-Malerei mit ihren grauen Zwischentönen erzwingt plötzlich eine vollkommen andere Rezeption derselben Formenzusammenhänge.

Ute Heuer, Bleistiftzeichnung nach „Der heilige Josef als Zimmermann“ (1542, Georges de la Tour). Repro: Klaus Knodt

Die Künstlerin Ute Heuer (Schülerin von Monkiewitsch und Dörfler an der HBK Braunschweig, inzwischen Kunstprofessorin an der Hochschule Hannover) geht diesem Thema in ihrer Ausstellung „Color – Non Color“ nach, die ab sofort in der städtischen Galerie Halle 267 an der Hamburger Straße zu sehen ist. 12 großformatige Werke, zur Hälfte farbig und zur Hälfte monochromatisch, stellen zwei ihrer aufeinanderfolgenden Schaffensperioden dar. Sie selbst beschreibt das als „Rückführung der Malerei an ihren Ursprung“ und fordert von den Betrachtern, „den Erwartungshorizont frei zu machen von den Einflüsterungen der mit spektakilären Gesten und symbolgeladenen Gegenstandswelten gesättigten Malerei“. Lienhard, wir hören Dich trappsen.

Die Künstlerin vor ihrem Bild „Farbfeld Meer“. Foto: Klaus Knodt

Als Heuer noch die „magische Sogwirkung der Farbe“ verspürte, entstanden großformatige abstrakte Werke, die in der Weite der Austellungshalle dominierend zur Geltung kommen. In den 2010-er Jahren stellte sich die Künstlerin die Frage: „Was bleibt, wenn die Farbe weg ist?“ und machte sich an die Umsetzung bunter Originale mit feinsten Bleistiftstrichen aus dem Sortiment von 60 angebotenen Härtegraden: Nicht nur eine Sysiphos-Arbeit, sondern auch ein Experiment mit verblüffenden Ergebnissen. In Yves Kleins „Monochrom Blau ikb 98“ von 1957 (Museum Krefeld) entdeckt der Betrachter kreiselnde und schwingende Strukturen. Heuers Bleistift-Zeichnung nach „Der heilige Josef als Zimmermann“ (1542, Georges de la Tour, Louvre Paris) offenbart plötzlich einen im Original absichtlich „falsch“ gesetzten Lichtwurf: Nicht die Kerze beleuchtet das Kind, sondern das Kind selbst wird zur Quelle des Lichts.

 Die Ausstellung „Color – Non Color“ läuft bis zum Mittwoch, 3. Oktober. Sie ist geöffnet

Mi. + Fr.: 15 - 18 Uhr, Do.: 15 - 20 Uhr, Sa. + So.: 11 - 17 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Begleitprogramm:

So, 2. September 2018 | 11 - 13 Uhr | Kurzführung durch die Ausstellung, Yang/Yin-Yoga, Meditation und Klangschalenbilder mit Nina Karmann & Carolin Knüpper Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mi, 12. September 2018 | 19 Uhr | Texte über das Leben und die Kunst gelesen von den Schauspielerinnen Kathrin Reinhardt und Pia Kranz.

So, 16. September 2018 | 15 - 16 Uhr | Zwischen Farbauftrag und –wirkung: Besucher gehen gemeinsam mit Carolin Knüpper durch die Ausstellung von Ute Heuer und setzen sich mit ihren Techniken und deren „besonderer“ Wirkung auf den Betrachter auseinander.

Sa, 22. September 2018 | 14 - 17 Uhr | Workshopreihe für Kunstinteressierte

Mi, 3. Oktober 2018 | 10:30 - 17 Uhr | Finissage & Veröffentlichung des Magazins zur Ausstellung

Ausstellung /Sommerkirche Magni 2018: Abbildung von Momenten / „Bild“ zu einem Moment

 

Der zweiten Ausstellung des Braunschweiger Künstlers Vincent Thoss in der Magnikirche zu Braunschweig ist das Motto – Abbildung von Momenten - „Bild“ zu einem Moment – gegeben. Der Ausstellungsort in der Kirche ist wieder das offene Areal des Kirchenchores.

Alle gezeigten Exponate ( geplant:128 Stück) entstanden –und entstehen– im Projekt 30x40 des Künstlers. Diese Exponate sind alle im Querformat 30cm x 40cm mit jeweils einem eigenem (Moment)Thema künstlerisch bearbeitet. Diese dann zu je acht Stück auf einem gemeinsamem Trägerrahmen montiert. So kommen sie in der Kirche zur Präsentation.

Das Ausstellungsthema Moment ist System und für alles Leitidee. Dieses hat den Sinn, dass die hier zu sehenden fertigen Arbeiten eine momentane und quasi „spontane“ Reaktion des Künstlers auf Tagesereignisse, auf Ereignisse aus vielfältigsten Richtungen darstellen und darüber sinnhaft erfahrbar machen. Was nicht aussagt, dass zwingend ein erkennbares Thema als auslösenden Hintergrund vorliegen muss. Es kann eine Stimmung wirken wie ein erster Frühlingstag, ein Morgenlicht, es mag ein neue Bildidee geben, die erst einmal im Kleinem auszuprobieren ist.

Weiterlesen: Ausstellung /Sommerkirche Magni 2018: Abbildung von Momenten / „Bild“ zu einem Moment

Die Oper Carmen gegen den Strich gebürstet oder Don José als mordlüsterner Revolverheld

Premiere von Bizets Carmen auf der Burgplatz-Arena in Braunschweig mit Jelena Kordic (Carmen) in der Bildmitte – Fotos: Veronika Werner, Braunschweig

Das Burgplatz Open Air in Braunschweig geht mit Bizets Carmen in die fünfzehnte Saison

Herr Sven-David Müller, dem Braunschweig-Spiegel kulturell sehr zugewandt, hat eine fundierte Kritik an der Aufführung der Oper "Carmen" auf dem Braunschweiger Burgplatz geschrieben. Diese umfassende Kritik des Herrn Müller aus Fürstenwalde, stellt der B-S den Kulturinteressierten der Stadt und Region gerne als PDF zur Verfügung (um)