Atomwaffengegner müssen ins Gefängnis

Heute nahmen vier Mitglieder der Braunschweiger Friedensbewegung: Gudula Wegmann, Hubert Schipmann, Ulli Schmitz und Helmut Käss an einer emotionalen Verabschiedung der Studentin Clara Tempel teil. Sie trat ihre einwöchige Ersatzfreiheitsstrafe im Frauengefägnis Hildesheim an.

Clara hatte mit anderen das Atomwaffenlager Büchel besetzt um gegen die völkerrechtswidrige Übung mit Atomwaffen durch Deutsche Piloten in Büchel zu demonstrieren. Sie wollte dazu beizutragen, einen Atomkrieg unwahrscheinlicher zu machen.

Bei schönem Wetter am ersten Frühlingstag versammelten sich etwas 80-100 Menschen auf einer Wiese vor dem Frauengefängnis, hörten Lieder und frühstückten und tauschten Erfahrungen aus der Friedensarbeit aus. Der NDR war auch vor Ort.

Zur Verabschiedung machten wir eine feierliche Zeremonie mit Reden eines Pfarrers und von Freunden. Ein Chor sang Lieder, junge Leute und spielten Guitarre. Dann, um 2 Minuten vor zwöf, in Erinnerung an die Doomsday Clock der Atomwissenschaftler, ging Clara mit einer Wendlandflagge durch den Gang zum Gefängniseingang. In der Woche wird täglich eine Mahnwache mit Programm vor dem Gefängnis( siehe Anlagen) laufen und am nächsten Donnerstag wird sie wieder um 2 Min. vor 12 abgeholt werden.

Weitere Fotos: https://photos.app.goo.gl/DZnQGi26xyMbEUnh6

Flyer Vom Atomwaffenlager in den Gerichtssaal

Briefe an Gefangene

Additional information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok