Der Brief: Mein Leben in Caracas

Die deutsche Freundin einer Braunschweigerin lebt in Maracay (Venezuela) mit ihrem Mann. Beide kommen selten nach Braunschweig, doch alle paar Jahre einmal. Das Ehepaar ist schon älter und der Mann ist nicht mehr so mobil. Sie würde schon wieder nach Deutschland zurückkehren, aber er nicht mehr. Und so sitzen beide in ihrem Appartement in Maracay und beobachten und erleben das Alltagsleben in dieser Stadt, die sich langsam ins Chaos entwickelt. Zeit findet die Freundin immer noch, um Briefe an die Braunschweigerin zu schreiben. Die letzten beiden Briefe (Weihnachten 2017 und Ostern 2018) sind hier im Braunschweig-Spiegel nun dokumentiert, wobei alles Private gestrichen wurde.

„Noch im vorigen Jahr gab es Silvester nachts um 12 Uhr überall Feuerwerk. In diesem Jahr nichts. Was die Leute machten, war ein cazarolaso. Das ist der Protest gegen die Regierung, gegen den die  Regierung nichts unternehmen kann.  Man nimmt einen Kochtopf oder eine Bratpfanne und haut mit einem Kochlöffel drauf, so dass es schön Krach macht. Wenn das in der ganzen Nachbarschaft vor sich geht und das im ganzen  Lande, kann das von  der  Regierung nicht überhört  werden. Nur ist das der Regierung ziemlich egal.

Und sonst mag ich eigentlich gar nichts schreiben. Die Lage hier im Lande ist so gut wie unerträglich und im Moment ist es so, dass jeder weiss und hofft, dass jeden Moment  etwas  passiert, und das Leben  hier wieder normal wird. Wie gesagt, die Apotheken sind leer, Gott sei Dank habe ich Reserven.

Die Regierung hat vorgestern und gestern die Supermärkte plündern lassen. Ich weiss, Du kannst Dir das nicht vorstellen, aber um grosse  Unruhen  und Aufstände zu vermeiden, mussten alle Supermärkte die Preise auf die Hälfte senken, das wurde veröffentlicht, und schon  ging das Theater los. Im ganzen Lande sind Unruhen, das Militär auf den Strassen, Überfälle und Plünderungen Tag und Nacht.

Die Inflationsrate war 2017   2.470%!!!!! Du hast richtig gelesen. Es ist unvorstellbar! Morgens kostet ein Artikel so und so viel und am Nachmittag das doppelte oder mehr.

Lebensmittel  bekommt man nur noch am Schwarzmarkt und zu sagenhaften Preisen. Wann und wie das enden soll, weiss ich nicht. Die Menschen hungern, und der Hunger treibt sie auf die Straßen zu Protesten,  die Regierung schickt das Militär hin und die schiessen. Es ist unvorstellbar! ! Ich glaube niemand hier hat sich das jemals vorstellen können, was  aus  diesem wunderschönem Lande geworden  ist. Aber genug  davon! Stell Dir vor, in dem Lande, in dem der beste Kakao der Welt wächst, gibt es nicht eine einzige Tafel Schokolade! Weihnachten war in diesem Jahr so ziemlich traurig, kein Mehl, kein Zucker, keine Butter, keine Nüsse, keine Mandeln, keine Rosinen,  einfach nichts! Ich habe zum Glück noch Vorräte  und konnte ein  paar Kekse backen, aber das war's dann auch. Geschenke gab es sowieso nicht. 

Und nun warten wir wie schon seit Jahren auf den großen Knall, und dass das endlich mal ein Ende hat. Ich habe mir das nie vorgestellt, dass ich mal in so einer Situation leben muss, schon gar nicht in meinem Alter.

Übrigens, irgendwohin fahren können wir auch nicht um uns ein bisschen abzulenken,  es gibt kein Benzin und wenn eine Tankstelle was hat, sind die Autoschlangen kilometerlang und man kann  ohne weiteres 7 und mehr Stunden in so einer Schlange verbringen. Da kaum Busse fahren weil sie endweder keine Autoreifen  oder Batterien oder irgendwelche Ersatzteile kriegen, sind die Menschen auf ihr Auto angewiesen. 

So, das und vieles mehr ist Kommunismus! !!!! Und Diktatur! !!!!

Claus und Helga 


Heute haben wir am Vormittag genau 2 Besorgungen von den 4 vorausgeplanten machen können. Hier wollen sie alles was nur möglich ist über  Internet machen, und genau das ist das grosse Problem. Wenn Du in die Bank reinkommst, geht Internet weg. Wenn es nach Minuten wiederkommt,  funktioniert  die Bank nicht mehr, weil Du die verfügbare Zeit überschritten hast und Du kannst von vorn anfangen. Wenn es wichtige Dinge sind, muss ich einen ganzen Vormittag  mit diesem Spiel verbringen und zum Schluss Tabletten schlucken, um meinen Blutdruck wieder in die richtigen Werte zu kriegen. Vieles kann ich nur nachts nach 12 erledigen, dann funktioniert das  Internet ein bisschen besser. 

Heute Morgen sind wir bei einem  Geldautomaten gewesen, um eine clave, wie heißt das nun in deutsch? ???? Es ist die Nr. oder das Wort was man  eingeben muss, um in die Bank zu kommen. Die Geldautomaten funktionieren  hier nur noch für diese Art Dinge, Bargeld  gibt es nicht mehr!!!!! Man bezahlt mit Karten und die  funktionieren auch nur mit Internet!!!. Ich kann Dir sagen, es ist unbeschreiblich! Kurz und gut, der 1. Geldautomat  war kaputt, beim 2. war eine Warteschlange die kein Ende hatte und beim 3. hatte ich Glück. Selbstverständlich war jeder der 3 an einem anderen Ende der Stadt und der  Verkehr........als wir das geschafft hatten, war es fast mittags und ich hatte noch Glück  ein paar Tomaten zu kaufen. Und als wir zu Hause ankamen waren wir beide erschossen. Es ist ein ziemlicher  Stress wenn man aus dem Hause muss, nichts funktioniert! Heute Nacht  steht mir dann die Bank bevor, ich mag gar nicht daran denken.

Und ansonsten läuft hier alles wie immer, besser wird nichts, es wird täglich schlimmer und ich mag eigentlich nichts schreiben. Ich wüsste nicht,, womit ich anfangen soll. 

Claus und Helga 

Additional information