Wassermangel und seine überraschenden Auswirkungen - Ein Bericht aus Kapstadt

Der Wasserrest eines einstmals beeindruckendes Flusses. Da fliesst nichts mehr. Foto: Uwe Meier

Wasser ist endlich. Es ist eine Ressource, um die zunehmend gerungen wird. Länder auf der ganzen Welt leiden unter Wasserknappheit – auch in Europa. Etwa ein Drittel des Gebiets und etwa 11 Prozent der europäischen Bevölkerung leiden unter Wassermangel. Dieser Mangel wird in Europa, insbesondere in Südeuropa, zunehmen. Schon heute ist der Gemüsegarten Europas um das spanische Almeria nur noch mit Wasserleitungen zu leisten, die Hunderte Kilometer lang sind. In Kastilien und Katalonien fehlt dann das Wasser aus dem Ebro. Wassermangel in Spanien.

Klimawandel und steigende Temperaturen werden das Problem in den kommenden Jahren noch verstärken, prophezeien seit Jahren Wissenschaftler. Nun tritt es verstärkt ein. Dramatisch spannend ist es in der Region Kapstadt, in der seit 3 Jahren kein Regen mehr fiel und wo derzeit stark rationiert wird. Diese Rationierung hat sozio-ökonomische Folgen, und es empfiehlt sich diese genau zu beobachten. Denn es verändert sich viel mehr als nur der Umgang mit Wasser; nicht nur zum Negativen, auch zum Positiven. GERMANWATCH schreibt in der neuen Ausgabe von WEITBLICK darüber.

Weitblick 1/18

Additional information