Soja - mit und ohne Gentechnik

Im Grunde hat die Sojabohne einen guten Ruf. Sojamilch wird gerne von AllergikerInnen als Milchersatz gestrunken und Tofu als Fleischersatz gegessen. Mein Vietnamese in der Lange Straße bietet zu seinem Gemüse und Hühnchenfleisch immer alternativ auch Tofu an. Beides wird gleich gerne gegessen. Soja statt tierischer Produkte ist sinnvoll, weil klimagerecht und damit enkeltauglich. Die zu Lebensmitteln verarbeiteten Bohnen stammen immer aus gentechnikfreiem Anbau. Im Gegensatz zum Tierfutter, das in der Regel immer gentechnisch verändert ist, indem die Pflanzen glyphosatresistent gemacht wird.

Doch die Sojabohne steht nicht nur für gesunde, umweltfreundliche und tierschutzgerechte Ernährung sondern auch für die Gefährdung der nachhaltigen Entwicklung. Der Braunschweig-Spiegel ging darauf vor einigen Wochen ein mit dem Artikel : "Soja – Schmieröl des internationalen Agrobusiness". Dieser Beitrag im B-S wird bestätigt und wissenschaftlich untermauert durch die Studie "Gentechnik-Soja in Südamerika"., die Sie unter GERMANWATCH finden und die Sie kurz zusammengefasst auch hier auf Seite 4 in der Germanwatchzeitung WEITBLICK 2/2018 einsehen können.

 

Additional information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok