Asow´sches Meer: gute Idee zur Entspannung des Konflikts von Ukraine blockiert

Vor gut einem Monat hat die Bundeskanzlerin dem russischen Präsidenten Putin vorgeschlagen, deutsche und französische Fachleute in die Straße von Kertsch zu entsenden. Dabei war klar, dass durch die Beobachtung des Verhaltens beider Seiten – Russlands und der Ukraine - eine gewisse Kontrolle und vielleicht auch Zivilisierung erreicht werden sollte. Wie reagierte der russische Präsident? Er stimmte zu!

Der angekündigte Besuch fand bisher nicht statt

Die Fachleute aber sind zur Verwunderung der russischen Seite bisher nicht eingetroffen. Eine an sich gute Initiative wird also von irgendwem gebremst. Am vergangenen Freitag nun besuchte Außenminister Maas seinen russischen Amtskollegen Lawrow. Er wollte die geplante Reise mit bestimmten Bedingungen verknüpfen, die allerdings nicht öffentlich bekannt wurden; laut Lawrow soll es darum gehen, die Reise in ein „Dokument einzupacken“, das mit der Ukraine abgestimmt werden solle (Sputnik, 19.01.2019). Lawrow, der nochmals bekräftigte, dass die Reise sofort ohne Bedingungen stattfinden könne, zeigte sich skeptisch: wenn die Ukraine vorher zustimmen müsse, bestehe das Risiko, dass die Mission gar nicht zustande komme.

Tatsächlich erhielt Heiko Maas bei seinem anschließenden Treffen mit dem ukrainischen Außenminister Klimkin in Kiew eine Abfuhr: eine deutsch-französische Überwachung sei unzureichend, vielmehr sei eine „reale internationale Kontrolle“ nötig (Zeit Online, 18.01.). Wenn man empfindlich wäre, könnte man das als Beleidigung auffassen. Man könnte auch vermuten, dass die Ukraine sich hinter den USA versteckt. Die russische Befürchtung hat sich jedenfalls bestätigt: die Ukraine will den Konflikt zu erhalten, um ihn bei Bedarf wieder auflodern lassen zu können. Immerhin stehen im März Präsidentschaftswahlen bevor.

Und was berichten die freien Medien?

 Die freien Medien nutzen ihre Freiheit dazu, entweder zu verwischen, wer den Schritt machen und wer ihn verhindern will. Beispiel FAZ: „Zurückhaltend äußerte Lawrow sich zu dem Vorschlag aus Deutschland, die Meerenge … könne von deutschen und französischen Beobachtern in Augenschein genommen werden …“. Mehr nicht! Dass Russland den Vorschlag schon vor einem Monat angenommen hat, passt einfach nicht zur Melodie „Die Russen sind an allem schuld!“ Oder Medien machen es wie die Braunschweiger Zeitung, die in ihrem Bericht über Maas´ Gespräche in Moskau das Thema „Vorschlag zur Meerenge“ schlicht unter den Redaktionstisch fallen lässt (beide Zeitungen in ihren Ausgaben vom 19.01.).

Infotag: Wie Eltern Ihre Kinder bei der Berufswahl begleiten können

Bereits im 13. Jahr bietet die Agentur für Arbeit im Berufsinformationszentrum (BiZ) Braunschweig am Samstag, 19. Januar von 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr Informationen für Eltern, wie diese Ihre Kinder in der Berufswahl begleiten können.

 In der Berufswahl ist elterlicher Rat stark gefragt. Doch was antworten Eltern ihren Kindern auf drängenden Fragen, wenn die eigene Berufswahl in der Regel lange zurück liegt? Um ihren Kindern ein guter Ratgeber bei der Berufswahl sein zu können, veranstaltet die Agentur für Arbeit, gemeinsam mit diversen Ausstellern, diesen Elterninformationstag.

Weiterlesen: Infotag: Wie Eltern Ihre Kinder bei der Berufswahl begleiten können

Ein denkwürdiger Kommentar: Unsere Art zu leben und der Terror

Die Deutsche Umwelthilfe ist eine Lobbyorganisation für die Umwelt. Im Dieselskandal treibt sie die Regierung vor sich her und, so die FAZ, kriminalisiert die ganze Autoindustrie. Inzwischen gibt es gehörigen Dampf gegen die DU. Sogar einen Beschluss des CDU-Parteitages gibt es indem angestrebt werden soll  dieser Nichtregierungsorganisation (NRO) die Gemeinnützigkeit abzuerkennen. So wie bei ATTAC.

In politischen Sonntagsreden wird gerne von der Notwendigkeit des zivilgesellschaftlichen Engagements gesprochen. Jährlich werden Preise verleihen für die engagiertesten BürgerInnen. Aber wehe man kommt mit seinem Engagement der Politik zu nahe oder gar der Wirtschaft. Dann ist Schluss mit lustig.

Weiterlesen: Ein denkwürdiger Kommentar: Unsere Art zu leben und der Terror

Energieverwirrung in Braunschweig: Kann man das mal genauer erklären

In der Braunschweiger Zeitung steht nun, was viele wissen wollten. BS-Energy gab bekannt, dass ein neues Gaskraftwerk und ein Holzschnitzelkraftwerk zukünftig die Energieprobleme oder Fernwärmeprobleme lösen sollen. Das Kohlekraftwerk soll abgeschaltet werden. Bekanntlich ist das vorhandene noch rel. neue Gaskraftwerk seit Jahren abgeschaltet, weil das Gas zu teuer ist, und es sich nicht lohnt, Energie zu produzieren. Es produzierte noch nie Energie. Zudem gibt es auch noch teure Energieverträge mit EON, die BS-Energy zwingen zu hohen Preisen Strom zu kaufen.

Die groß angekündigte Fernwärmeleitung von den Stahlwerken Salzgitter ist wohl beerdigt. Diese Fernwärme soll nun das Holzschnitzelkraftwerk liefern.

Nun kann man in der TAZ einen Beitrag von Bernward Janzing lesen, dass insbesondere derzeit im Winter "negative Energiepreise" bezahlt werden müssen. Also der Abgeber von Energie kein Geld bekommt sondern noch was zahlen muss.

Wie passt das alles zusammen? Noch ein Gaskraftwerk neben dem anderen stillgelegten und ein zusätzliches Kraftwerk und die teuren EON-Verträge, und das bei negativen Marktpreisen für Strom?

Aktion in Siegfrieds Bürgerzentrum - ein Löwe bunt gemalt

Der Löwe ist ausgemalt. Nun noch die Unterschriften der Teilnehmer. Foto: Oliver Ding

Die Freiwilligenagentur Jugend-Soziales-Sport e.V. und die Lebenshilfe Braunschweig hatten am Montag spontan zu einem kulturellen Abend zum gegen-seitigen Kennenlernen eingeladen. Ziel war es die Inklusion zu fördern und Menschen zusammen zu bringen, die sich sonst nicht begegnen würden. Im Café von Siegfrieds Bürgerzentrum waren Menschen aus verschiedenen Kulturen zusammengekommen sowie Menschen mit Beeinträchtigungen und Ehrenamt-liche. Die Ehrenamtlichen engagieren sich für Geflüchtete und /oder Menschen mit Beeinträchtigungen. Ulrike Jebe nahm mit 12 Teilnehmerinnen und Teilneh-mern aus dem von ihr durchgeführten Erstorientierungskurs des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, der von den Maltesern Braunschweig ausgerichtet wird, teil. Sie trafen vor Ort auf eine Gruppe von Menschen mit Beeinträchti-gungen, die im Siegfriedviertel zuhause sind. Zusammen mit den Ehrenamtlichen kamen insgesamt 35 Menschen im Bürgerzentrum zusammen.

 

Die Teilnehmer*innen mit dem fertig ausgemalten Braunschweig-Löwen Foto: Oliver Ding

Nach einem gemeinsamen Essen malten die Gäste ein von der Braunschweig Stadtmarketing GmbH zur Verfügung gestelltes Logo des Braunschweiger Löwen auf einem Riesenposter mit Buntstiften aus. Es wurde am Dienstag beim Erstorientierungskurs ausgehängt. Zum Abschluss wurden gemeinsam internatio-nale und deutsche Lieder gesungen. Die Beteiligten hatten viel Freude an dem Treffen und wünschen sich von der Freiwilligenagentur eine Fortsetzung im kommenden Jahr.

70 Jahre Allgemeine Erklärung der Menschenrechte

Am 10. Dezember 1948 unterzeichnete die UN-Vollversammlung die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte (AEMR). War die Erklärung, die mittlerweile als Völkergewohnheitsrecht anerkannt ist, immer schon Anspruch und Utopie zugleich, so zeigt die zunehmende Repression in vielen Teilen der Welt (aber auch die aktuelle Debatte um die Abschottung Europas), unter welchem Druck die Menschenrechte bis heute stehen.

Bis zum Jahrestag im Dezember publizierten wir jede Woche einen Beitrag von Menschenrechts-ExpertInnen aus verschiedenen Bereichen. Die Artikel werden auf dieser Seite von FIAN gesammelt.

Klassik für Kinder und Erwachsene in Braunschweig

 Am 22.12.18 bieten wir auf der Bühne der Stadthalle Braunschweig Klassik für die ganze Familie!

 

Foto: Staatstheater

Schwanensee für Kinder

Schwanensee ist nicht nur das bekannteste, sondern auch das beliebteste Ballett weltweit.

Jetzt ist es in einer besonderen Version für Kinder ab vier Jahren auf der Bühne zu sehen.

Elegante Tanzdarbietungen, farbenfrohe Kostüme und eingängige Erzählungen, die das Thema vermitteln:

Das lässt die Herzen von Kindern und Erwachsenen höher schlagen!

 

Foto: Staatstheater

 Nabucco

Am Abend geht es mit einer der schönsten und bekanntesten Opern weiter. Giuseppe Verdis Nabucco zieht das Publikum mit einer Geschichte um Liebe, Verrat, Machtstreben und Wahnsinn in den Bann.

Die eindrucksvolle Inszenierung, die prächtigen Kostüme und der betörende Gesang machen diesen Abend zu einem unvergesslichen Erlebnis!

 

 

Ausstellung: "Members only"

Vom 15. Dezember 2018 bis zum 13. Januar 2019 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig unter dem Titel „Members Only“ eine Ausstellung mit Beiträgen von 41 Mitgliedern des Museumsvereins. Über die Grenzen von Braunschweig hinweg zählen hierzu u.a. Künstlerinnen, FotografInnen und an der Fotografie vielfältig Interessierte. Als offene Einladung formuliert, vereint das Projekt mit den eingereichten Arbeiten verschiedene Themengebiete, die in den beiden Museums-Torhäusern gezeigt werden. Der Bezug zur Fotografie ist hierbei unterschiedlich und reicht von dokumentarischen und abstrakten Arbeiten bis hin zu experimentellen Entwicklungsverfahren und digitalen Eingriffen, die das fotografische Medium verfremden.

Wenn der Teddy mithört – Smart Toys zu Weihnachten

Worauf Verbraucher bei Kauf und Nutzung achten sollten

Sprechende Puppen, digitale Rennbahnen oder per App gesteuerte Roboter – intelligente Spielzeuge erobern zunehmend die Kinderzimmer. Auf der Wunschliste für Weihnachten stehen sie oft ganz oben. Doch so attraktiv die „smarten“ Funktionen für Kinder sind, so problematisch kann der Zugriff auf persönliche Daten sein. Die Verbraucherzentrale Niedersachsen gibt Tipps, was Eltern bei der Auswahl und Nutzung beachten sollten.

Weiterlesen: Wenn der Teddy mithört – Smart Toys zu Weihnachten

Additional information

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok